Nach der ersten Nacht in Kandy und umwerfenden Eindrücken ging es direkt morgens (zu meinem Bedauern) weiter mit dem Zug. Da die Zugfahrten in Sri Lanka aber ein abenteuerliches Erlebnis sind, sollte man sich das auf keinen Fall entgehen lassen, selbst wenn man wie ich mit dem Auto zum Briefkasten fährt. 

Eingequetscht zwischen unzähligen Einheimischen und gefühlten Temperatur von 40 Grad, haben wir uns irgendwann einen Platz am Fenster erkämpft und konnten von nun an ca. sechs Stunden lang den faszinierenden Ausblick genießen. Die Fahrt führt euch über saftig grüne Teeplantagen, an denen man auch die berühmten Teepflückerinnen beobachten kann. Dank der fliegenden Händler werdet ihr keinesfalls verhungern. Da die Züge auch keine Türen besitzen, könnt ihr getrost während der Fahrt die Beine baumeln oder die Haare im Wind wehen lassen. Nur vorsichtig mit herausragenden Ästen und Felsen, könnte übel enden.

Die Teeplantagen